Dienstag, 25. April 2017

Runde 2 - Erste Punkte für Grabenstetten

Die Piloten machen sich bereit für den Start © M. Rohde

Nachdem der Samstag des zweiten Rundenwochenendes ebenfalls ins Wasser fiel, konnten die Flieger von der vorderen Alb am Sonntag wichtige Punkte für das Grabenstetter Konto sammeln.
Als die Piloten am Morgen des 23. Aprils auf dem Flugplatz kamen, war der Himmel noch von einer dichten Wolkenschicht bedeckt, aus welcher zwischenzeitlich sogar Schneeflocken fielen. Nichts desto trotz ließ man sich nicht entmutigen. Im Laufe des Vormittags lockerten die Wolken auf, wodurch die Sonne nach und nach zum Vorschein kam und sich schöne Cumulus-Wolken („Schäfchenwolken“) am Himmel bilden konnten. Dank circa 20 km/h Nord-West-Wind und kalter Luft, reihten sich diese schließlich zu schönen Wolkenstraßen auf. Unter diesen können die Segelflieger oft kilometerweit gerade aus fliegen, ohne groß Höhe zu verlieren, weshalb sie auch so beliebt bei den Piloten sind :)

Nico Walker, welcher den schnellsten Flug für Grabenstetten ablieferte, flog zunächst auf der Alb entlang Richtung Westen, wendete in Villingen-Schwenningen und flog zurück bis nach Münsingen. Dort entschloss er sich kurzerhand Richtung Illertissen abzubiegen. „Auf dem Abschnitt ging es wie die Sau“, berichtet Walker am Abend mit grinsendem Gesicht. In Babenhausen gewendet, flog er wieder zurück bis Grabenstetten. 
Am Ende des Tages konnte er 250 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h für die Bundesligawertung beisteuern. Zweiter und dritter im Bunde waren Robert Häußler (92 km/h) und Heinz Brujmann (74 km/h). Auch sie legten ihre Flugstrecke erst in den Westen, blieben dann allerdings auf der Alb und flogen dort Richtung Osten. Mit dieser Leistung landet die FLG Grabenstetten in Runde Zwei auf einem guten neunten Platz und bekommt dafür zwölf Punkte für das Vereinskonto. Den Rundensieg holten sich die Segelflieger aus Stadtlohn in NRW, welche nun auch die Tabelle anführen.




Dienstag, 18. April 2017

Saison 2017 - Start mit Wetterpech

Dank des Klassenerhalts im letzten Jahr geht die Fliegergruppe Grabenstetten auch 2017 wieder an den Start in der zweiten Segelflug-Bundesliga. Doch leider hatten die Flieger von der vorderen Alb direkt ein Déjà-vu auf das sie gerne verzichtet hätten: Wie bereits 2016 begann die Saison für sie mit Wetterpech.
Das erste Rundenwochenende, welches am 15. und 16. April stattfand, war im kompletten Süden Deutschlands von dichten Wolken und Niederschlägen geprägt.
Lediglich sieben Vereine aus dem Norden schafften es mit drei Flügen in die Wertung. Zwei Baden-Württembergische Piloten lieferten immerhin einen Flug für ihre Teams (Tübingen und Schwäbisch Hall) ab.
So wird die Tabelle nach der ersten Runde vom LSV Hofgeismar aus Hessen angeführt, gefolgt von Oldenburg (NI) und Stadtlohn (NRW).
Trotz des Dämpfers zum Saisonbeginn, sind die Grabenstetter optimistisch auch in diesem Jahr wieder souveräne Flüge abzuleisten und in der Tabelle eine gute Platzierung zu erzielen.

Aktuell (18.04.2017) schneit es bei uns was das Zeug hält. Immer dieser April...der macht wirklich was er will. Wir hoffen, dass sich der Wettergott bis zum nächsten Wochenende wieder beruhigt, sodass wir auf der schwäbischen Alb Sonnenschein und gute Steigwerte erwarten können :) Wir sind gespannt..



Ohne Worte: Wetter am 18. April in Grabenstetten.. © O. Schober




Dienstag, 23. August 2016

Runde 19 - Klassenerhalt

Am letzten Rundenwochenende der zweiten Segelflugbundesliga meinte es der Thermikgott nicht sonderlich gut mit den Fliegern von der vorderen Alb.
Nachdem der Samstag komplett ins Wasser fiel, wurde alle Hoffnung auf Sonntag gesetzt. Doch der starke Wind in den höheren Lagen erschwerte es den Grabenstetter Segelfliegern in der Luft zu bleiben. So schaffte es an diesem letzten Rundenwochenende leider kein Pilot der FLG einen Wertungsflug zu liefern.
Nichts destotrotz landet Grabenstetten am Ende im soliden Mittelfeld der Tabelle auf Rang 14. Da lediglich die letzten sieben der dreißig teilnehmenden Vereine absteigen, ist mit diesem Ergebnis der Klassenerhalt gesichert. Allen voran steht der HAC Boberg (HH) an der Spitze der Tabelle. Nur drei Punkte dahinter befindet sich der LSV Gifhorn (NI), gefolgt vom Aeroc Club Berlin (BL). Daneben steigen mit Eichstätt (BY) als einziger südlicher Verein noch Pirna (SN), Altkreis Isenhagen (NI) und und Celle (NI) in die erste Bundesliga auf. Bester baden-württembergischer Verein ist der SFC Schwäbisch Hall, welcher mit Platz acht den Aufstieg nur knapp verpasst.

Trotz Ende der Segelflugbundesliga gibt es für die Fliegergruppe Grabenstetten in den kommenden Wochen genug zu tun: An den kommenden zwei Samstagen finden wie jedes Jahr die Kinderferienprogramme in Zusammenarbeit mit der Modellflugabteilung statt. Des Weiteren laufen die Vorbereitungen für das Drachenfest, welches am Wochenende des 24. und 25. September in Grabenstetten veranstaltet wird, bereits auf Hochtouren. Hierzu möchten wir direkt an dieser Stelle alle Interessierten herzlich einladen sich den Termin schon einmal vorzumerken!




Mittwoch, 17. August 2016

Runde 18 - Endspurt

Nach den anfänglichen Schwierigkeiten in der ersten Saisonhälfte, kann die Fliegergruppe Grabenstetten gegen Ende der zweiten Segelflugbundesliga noch einmal mit guten Strecken im motorlosen Segelflug punkten.
In Runde 18 lieferten Patrick Kutschat (84,5 km/h), Emanuel Ladner (82 km/h) und Erich Sigel (81 km/h) die drei Wertungsflüge für Grabenstetten. Gekonnt wählten sie ihre Strecken auf der schwäbischen Alb entlang. Und obwohl Mitte August in der Regel die Zeit der schnellen Durchschnittsgeschwindigkeiten vorbei ist, können sich die Flüge der drei Piloten sehen lassen.
In Runde 18 landen die Flieger von der vorderen Alb auf Rang acht. Das reicht immerhin aus, um in der Tabelle erneut einen Platz weiter nach oben zu klettern, wodurch die FLG nun auf Platz 13 steht. Mit Flügen bis zu 113 km/h ging der Rundensieg an diesem Wochenende an die Luftsportgemeinschaft Hersbruck (BY). Zweiter und dritter wurden der FSV Gerstetten (BW), gefolgt von der FG Freudenstadt (BW).
Der Klassenerhalt, welcher bis vor einigen Wochen noch in Frage stand, ist mittlerweile gesichert. Selbst mit null Punkten in der letzten 19. Runde, würde es noch für Platz 20 reichen. Und da lediglich die ersten bzw. letzten 7 von den 30 Teilnehmenden Vereinen auf- bzw. absteigen, würde selbst dieses Ergebnis noch gut ausreichen.


Südwest Presse, 17.08.2016

Ergebnisse Runde 18

Tabelle nach Runde 18


Montag, 8. August 2016

Runde 17

Sommerliche Temperaturen und gute Wolkenthermik, warteten am Sonntag des 17. Rundenwochenendes auf die Flieger von der vorderen Alb. Insgesamt 7 Piloten gingen für Grabenstetten an den Start, um Punkte für das Bundesligakonto zu sammeln. Allen voran gelang dies Frederik Widmaier, mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 104 km/h. Seine Strecke führte ihn zunächst auf der Alb entlang Richtung Tuttlingen und anschließend bis zum östlich gelegenen Eichstätt in Bayern. Der zweite Wertungsflug wurde von Henrik Theiss geliefert. Auch er wählte seine Wendepunkte geschickt westlich und östlich von Grabenstetten, wodurch er am Ende des Tages 225 Kilometer und 90,23 km/h erzielte. Dritter im Bunde war wieder Erich Sigel, welcher ebenfalls den West-Ost-Kurs auf der Alb entlang wählte. Mit diesen gelungenen Flügen schafft es die FLG erneut auf einen hervorragenden vierten Platz. Den Rundensieg holte sich an diesem Wochenende der Aero Club Berlin, dessen Piloten allerdings von Reinsdorf bei Zwickau aus gestartet waren. Platz Zwei und Drei gingen an den HAC Boberg und die Segelflieger aus Freudenstadt im Schwarzwald. In der Tabelle steht Boberg an der Spitze, gefolgt von Gifhorn und dem Aero Club Berlin nun auf Rang Drei. In der Tabelle klettert Grabenstetten einen Platz weiter nach oben und steht somit an vierzehnter Stelle.



Glücklich und zufrieden - Cara nach ihren ersten Alleinflügen (Foto: E. Ege)


Neben der guten Leistung für die zweite Segelflug-Bundesliga, gab es am vergangenen Wochenende noch ein weiteres freudiges Ereignis: Cara absolvierte nach nur 5 Monaten und 62 Starts ihre ersten drei Alleinflüge. Wir gratulieren ganz herzlich und wünschen ihr für die weitere Segelflugausbildung alles Gute!

Dienstag, 2. August 2016

Runde 16 - Die Aufholjagd geht weiter

Unterwegs über der schwäbischen Alb (Foto: Felix Bächle)
Auch am Wochenende des 30. und 31. Juli konnten die Flieger von der vorderen Alb ordentlich Punkte aufholen.
Allen voran zeigte Erich Sigel als alter Hase der Fliegergruppe, wie schnelle Flüge auszusehen haben. Um 13:30 Uhr gestartet, flog er zunächst Richtung Osten bis nach Heidenheim an der Brenz. Anschließend ging es für ihn in den Westen bis nach Geisingen, südlich von Tuttlingen gelegen. Dass er hier eine optimale Fluglinie entlang der schwäbischen Alb gefunden hatte, zeigt die Durchschnittsgeschwindigkeit von 143 km/h auf dem Abschnitt zwischen Heidenheim und Geisingen. Dort gewendet flog er noch einmal in den Osten bis nach Laupheim. Am Ende des Tages standen 273 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 109 km/h auf dem Tacho. Zweiter Wertungsflug wurde vom Team F. Bächle und D. Schmalacker geliefert, welche mit dem Doppelsitzer vom Typ Duo Discus unterwegs waren. Ihr Flugweg führte sie als erstes in den Westen bis nach Donaueschingen und anschließend in den Osten nach Gundelfingen an der Donau. Dass auch sie die Aufwinde gut ausflogen, zeigen die 252 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h. Dritter im Bunde war Silvan Meckelnburg, welcher von der Berliner Heide im Norden Deutschlands (zwischen Hannover und Hamburg) gestartet war. Da das Wetter dort nicht ganz so gut war, schaffte er lediglich 177 Kilometer und 76 km/h.

Mit dieser Leistung landen die Grabenstetter Segelflieger in Runde 16 auf Platz Sechs, wodurch sie nun um ganze vier Plätze in der Tabelle nach oben klettern und somit auf Rang 15 stehen. Den Rundensieg sicherte sich der FC Eichstätt aus Bayern, gefolgt von Hersbruck (BY) und Schwäbisch Hall (BW). An der Tabellenspitze hat sich zur Vorrunde nichts geändert: Gifhorn führt die Tabelle an, gefolgt von Boberg und Altkreis Isenhagen.



Wie an der Wertung zu sehen ist, scheint nun die nördliche Hälfte Deutschlands ein wenig vom Wetterpech verfolgt zu werden. So haben auch die Piloten beim Heidepokal in Roitzschjora, bei welchem Patrick Kutschat derzeit mitfliegt, nicht sonderlich viel Glück. Und leider sieht es auch für die kommenden Tage nicht prickelnd aus.
Nichts desto trotz wünschen wir Patrick weiterhin viel Spaß.

Südwest Presse, 05.08.2016

Mittwoch, 27. Juli 2016

Herzlichen Glückwunsch

Das Wetter heute in Lüsse  © fcc-berlin
Da heute, am letzten möglichen Wertungstag, in Lüsse auf Grund des schlechten Wetters nicht geflogen werden konnte, stehen nun die Gesamtplatzierungen fest:

Henrik Theiss, Clubklasse: 5. Platz
Fisahn & Widmaier, Doppelsitzerklasse: 5. Platz
Schneider & Schneider, Doppelsitzerklasse: 24. Platz
Patrick Kutschat, Offene Klasse: 17. Platz

Wir gratulieren allen Piloten zu der erfolgreichen Teilnahme und sind froh, dass alle wieder gesund und munter nach Hause kommen.
Besonders freuen wir uns natürlich mit Henrik Theiss, sowie mit dem Team Fisahn & Widmaier, welche sich mit diesen super Platzierungen für die Deutschen Meisterschaften 2017 qualifizieren konnten!! :)

Direkt im Anschluss an die Quali in Lüsse, wird Patrick Kutschat in Roitzschjora in der Clubklasse an den Start gehen. News rund um das Geschehen vor Ort findet ihr unter folgendem Link: Heidepokal 2016

Auch hierbei drücken wir ihm die Daumen und wünschen allzeit guten Flug!

Montag, 25. Juli 2016

Runde 15 - Im Osten wird gepunktet

Wie bereits berichtet, finden noch bis zum 27. Juli die Qualifikationsmeisterschaften im Streckensegelflug in Lüsse statt, an welcher Patrick Kutschat (Offene Klasse), Henrik Theiss (Clubklasse), Christian Fisahn und Frederik Widmaier (Doppelsitzerklasse), sowie Severin und Marc Schneider (Doppelsitzerklasse) teilnehmen. 
Dies war am 15. Rundenwochenende ein großer Vorteil für die Flieger von der vorderen Alb. Während in der nördlichen Hälfte Deutschlands nämlich gut geflogen werden konnte, litt der Süden unter zahlreichen Schauern und Gewittern, welche keine vernünftigen Streckenflüge zuließen.

Da im Bundesliga-Regelwerk lediglich ein Startort in Deutschland vorausgesetzt wird, dieser aber nicht zwingend der Heimatflugplatz sein muss, konnten die für Grabenstetten teilnehmenden Piloten von Lüsse aus erneut wichtige Punkte in der zweiten Segelflugbundesliga aufholen. Christian Fisahn und Frederik Widmaier, waren mit 107 km/h am schnellsten für die FLG unterwegs und landeten mit dieser Leistung beim Wettbewerb auf einem sehr guten vierten Tagesplatz. Zweiter im Bunde war mit 97 km/h über 243 Kilometern Henrik Theiss, welcher damit in der Tageswertung in Lüsse auf Platz 5 stand. Marc und Severin Schneider waren nicht ganz so schnell unterwegs wie Fisahn und Widmaier. Doch trotz langsamerer Durchschnittsgeschwindigkeit, reichte es immer noch aus um den dritten Wertungsflug in der Segelflugbundesliga zu liefern. 
Dank dieser Leistung konnte sich die FLG Grabenstetten in dieser Runde Platz Vier sichern, wodurch sie nun in der Tabelle auf Rang 19 steht. Den Rundensieg holte sich der LSV Gifhorn, gefolgt von Tübingen und Bad Homburg (HE). Die Tübinger schafften es deshalb so weit nach oben, da auch bei ihnen alle Flüge an diesem Wochenende von Lüsse aus geflogen werden konnten.
An der Tabellenspitze steht nun erneut der Verein aus Gifhorn, Boberg wieder auf Platz zwei. Neu auf dem derzeitigen Treppchen ist der LSV Altkreis Isenhagen (NI). 



Flugplatzromantik in Lüsse (Foto: M. Rohde)

Aktuell stehen für Henrik Theiss, sowie für das Team Fisahn + Widmaier die Chancen nicht schlecht, um sich für die Deutschen Meisterschaften 2017 zu qualifizieren. 




Dienstag, 19. Juli 2016

Runde 14 - Grabenstetter Segelflieger wieder im Aufwind

Nach einem zähen Frühjahr mit viel Wetterpech, meinte es der Wettergott am Wochenende des 16. Und 17. Juli erneut gut mit den Segelfliegern in Deutschland.
Seit Freitag den 15. Juli befinden sich sechs Mitglieder der FLG Grabenstetten auf dem Segelflugplatz Lüsse, 80km südwestlich von Berlin, um dort bis zum 27.7. an einer Segelflug-Qualifikationsmeisterschaft teilzunehmen. Vergangenes Jahr schaffte Patrick Kutschat von dort aus seinen ersten 1000km-Segelflug, weshalb dieser Flugplatz bei einigen gut in Erinnerung geblieben sein könnte. Am Samstag des 14. Rundenwochenendes konnte sowohl von Grabenstetten, als auch von Lüsse aus bei guten Bedingungen schnell geflogen werden. Den ersten Wertungsflug lieferten Severin Schneider und Marc Schneider, welche mit dem Doppelsitzer vom Typ „Duo Discus“ an der Qualifikationsmeisterschaft teilnehmen. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 103 km/h flogen sie mit einer Gesamtstrecke von 256 km von Lüsse aus bis nach Polen und wendeten dort kurz vor Zielona Gora. Zweitschnellster Pilot war Robert Häußler, welcher am Sonntag von Grabenstetten aus gestartet war. Er nutzte das Wetter optimal aus und flog zunächst bis nach Singen am Bodensee und anschließend nach Donauwörth. Dritter im Bunde war an diesem Wochenende erneut Erich Sigel. Auch er startete auf dem Heimatflugplatz und flog mit 253 km geschickt südlich der Alb zwischen Meßkirch und Gundelfingen an der Donau entlang.
Mit den drei recht gleichwertigen Flügen landete die Fliegergruppe Grabenstetten in dieser Runde auf einem sehr guten zweiten Platz. Einen Tick besser waren lediglich die Segelflieger der FG Freudnestadt. In der Tabelle klettert Grabenstetten somit weiter nach oben und steht damit aktuell auf Rang 21. Angeführt wird die Tabelle nach wie vor von Boberg, Gifhorn und Celle.  



Tagebau bei Cottbus, im Hintergrund das Kraftwerk Schwarze Pumpe (Foto: M. Schneider)


Alle News, sowie die Aufgaben und Tageswertungen bei der Segelflug-Quali in Lüsse können unter folgendem Link angesehen werden: 


Wir wünschen allen Piloten und der Bodencrew einen schönen Wettbewerb mit tollem Wetter und Ereignisreichenflügen.


Dienstag, 12. Juli 2016

Runde 13 - Es wird gekämpft

Trotz des alljährlichen "Kandelfeschts" in Grabenstetten, welches am Wochenende des 9. und 10. Juli stattfand und bei welchem die Fliegergruppe die anwesenden Gäste unter anderem mit selbstgemachten Maultaschen, Flammkuchen und Crepes beglückte, fanden sich ausreichend Piloten um für die Bundesliga an den Start zu gehen.
Da für Sonntag Blauthermik auf der Alb vorher gesagt war, wurde natürlich der wolkenreichere Samstag bevorzugt. Vormittags auf dem Flugplatz angekommen, war der Himmel noch von einer dichten Wolkenschicht bedeckt. Diese löste sich allerdings gegen 11 Uhr allmählich auf und es entwickelten sich ansehnliche Cumuluswolken. Alle Grabenstetter Piloten wählten zunächst den Weg Richtung Westen.
Patrick Kutschat, welcher an diesem Rundenwochenende mit 109 km/h den schnellsten Flug lieferte, flog bis Albstadt und anschließend in den Osten bis kurz vor Augsburg. Zweit schnellster Pilot für die FLG war Michael Häußler mit 91 km/h. Er wendete zunächst am Klippeneck und wählte im Osten Heidenheim als Wendepunkt. Dritter Wertungsflug wurde von Silvan Meckelnburg mit 81 km/h geliefert.
Mit dieser Leistung schaffen es die Grabenstetter ins Mittelfeld auf Rang 14. Den Rundensieg holten sich die Segelflieger aus Schwäbisch Hall (BW), gefolgt von Eichstätt (BY) und Moosburg (BY). Trotz eines recht guten Rundenergebnisses, stehen die Flieger von der vorderen Alb wie schon in der vorherigen Woche in der Tabelle auf Platz 24. Durch das bisher stets gute Wetter im Norden Deutschlands, konnten die dort ansässigen Vereine einen enormen Punktevorsprung ausbauen. Dadurch stehen nach wie vor 3 nördliche Vereine an der Tabellenspitze: Boberg, Gifhorn und Celle.

Ergebnisse Runde 13

Tabelle nach Runde 13

Blick über die schwäbische Alb (Foto: M. Rohde)