Dienstag, 20. Juni 2017

Runde 10 - Top Ten!

Nach den anfänglichen Schwierigkeiten für Grabenstetten in der zweiten Segelflugbundesliga, scheint es nun bei den Piloten von der Vorderen Alb zu laufen.
Am vergangenen Sonntag in Runde 10, lieferten Patrick Kutschat, Henrik Theiss und Frederik Widmaier die drei besten Flüge für Grabenstetten. Kutschat flog von Grabenstetten über die Ostalb entlang bis hinter Beilngries in Oberbayern, dort wendete er und flog wieder zurück zum Heimatflugplatz. 258 Kilometer und 95,59 Geschwindigkeitspunkte waren das Ergebnis dieses Fluges. Theiss und Widmaier wählten ähnliche Strecken, flogen jedoch nicht ganz so weit in den Osten und erreichten damit 219 und 221 km sowie 87,97 und 83,45 Geschwindigkeitspunkte.


Unsere Nachbarn aus Laichingen sicherten sich an diesem Wochenende den Rundensieg. Grabenstetten landet mit dieser soliden Leistung auf Rang 8 und klettert damit um weitere drei Positionen nach oben unter die Top Ten auf Platz 9.  Damit steht die FLG Grabenstetten nach 10 von insgesamt 19 Runden mit einem guten Zwischenergebnis da. Bis zum dritten Augustwochenende kann in der Liga noch um Punkte geflogen werden. 

Wir hoffen, dass die Glückssträhne weiter anhält und die Segelflieger der FLG Grabenstetten auch in den kommenden 9 Wochen mit guten Streckenflugbedingungen belohnt werden.

Die Tabelle wird nach Runde 10 nun erneut vom SFG-Stadtlohn (NW) angeführt, Oldenburg Bad-Zwischenahn (NI) rutscht wieder auf Platz 2.




Dienstag, 13. Juni 2017

Runde 9 - Grabenstetter Segelflieger im Aufwind

Erneut konnten die Flieger von der vorderen Alb ordentlich Punkte für das Vereinskonto sammeln. Am Samstag des neunten Rundenwochenendes gingen insgesamt sieben Grabenstetter Piloten für die Bundesliga an den Start.
Allen voran waren es Patrick Kutschat, Erich Siegel und Nico Walker, welche die schnellsten Flüge ablieferten. Während am Pfingstwochenende auf Grund des lokal guten Wetters hauptsächlich über der Alb entlang geflogen wurde, waren am 10. Juni großräumige Streckenflüge mit bis zu 800 Kilometern möglich.
Gute Streckenflugbedingungen am 10. Juni (Foto: M. Schneider)

Dass das Wetter an diesem Wochenende in ganz Deutschland für gute Streckenflugbedingungen sorgte zeigt ein Blick auf das Rundenergebnis:
Den Rundensieg holte sich der FSV Eisenhüttenstadt aus Brandenburg. Das Aeroteam Klix (SN) und der FLC Schwandorf (BY) holten sich Platz zwei und drei. Grabenstetten landete in Runde 9 auf einem guten Rang 7. Durch die soliden Ergebnisse der vergangenen drei Runden, klettert die FLG in der Tabelle um weitere zwei Plätze nach oben und steht nun auf einem ausbaufähigen Rang 12.
An der Tabellenspitze hat der LSV Oldenburg Bad-Zwischenhahn (NI) nun den SFG Stadtlohn (NW), welcher wochenlang auf Platz 1 stand, überholt.


Neben den super Ergebnissen in der zweiten Segelflugbundesliga, gab es für Grabenstetten am vergangenen Wochenende noch ein erfreuliches Ereignis: Die 15-jährige Flugschülerin Christiane S. absolvierte ihre ersten drei Flüge ohne Fluglehrer. Dies ist ein entscheidender Meilenstein auf dem Weg zum Segelflugpiloten. Wir gratulieren an dieser Stelle recht herzlich und wünschen dir, liebe Chrissi, weiterhin viel Spaß und Erfolg bei unserem genialen Hobby J

V.l.n.r.: Silvan M., Chrissi S., Patrick K. (Foto: M. Schneider)
Doch damit nicht genug: Frederik Widmaier, welcher vom 03. bis 10. Juni am Internationalen Hotzenwaldwettbewerb teilnahm, sicherte sich in der gemischten Standardklasse mit dem vereinseigenen Discus 2b den zweiten Platz auf dem Treppchen!
Auch an dieser Stelle: Herzlichen Glückwunsch zu dieser super Leistung!

Frederik Widmaier auf dem Treppchen
Artikel SWP 13.06.2017




Dienstag, 6. Juni 2017

Runde 8 - Es wird gekämpft

Dank guten Streckenflugbedingungen im Süden und mäßigem Wetter im Norden Deutschlands, konnte Grabenstetten auch am Wochenende des 3. und 4. Juni wieder ordentlich Punkten.
Silvan Meckelnburg, Henrik Theiss und Heinz Brujmann waren die schnellsten Piloten der FLG. Trotz vereinzelter Schauer, schafften es alle drei ihre Strecken nahezu ideal über der schwäbischen Alb abzufliegen.
"Ich musste kaum kreisen und konnte viel geradeaus fliegen" berichtet Theiss. Dies sind natürlich optimale Voraussetzungen für schnelle Durchschnittsgeschwindigkeiten im Segelflug.

So standen am Ende des Tages bei Meckelnburg 294 Kilometer in 2,5 Stunden, das heißt eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 118 km/h auf dem Tacho. Theiss und Brujmann lieferten 105,5 und 96,55 Geschwindigkeitspunkte für das Vereinskonto. Damit schafften es die Flieger von der vorderen Alb auf einen hervorragenden vierten Rundenplatz. Der Sieg ging in Runde Acht trotz der schlechteren Bedingungen in den nördlichen Bundesländern an die Segelflieger vom LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn in Niedersachsen. Der SFG Stadtlohn (NW), welcher in Runde Acht auf Rang 10 landete, konnte dank großem Punktevorsprung der vergangenen Wochen die Führung an der Tabellenspitze verteidigen. Grabenstetten klettert wieder um vier Ränge nach oben und steht nun wieder im soliden Mittelfeld auf Platz 14.

Ergebnisse Runde 8

Lokale Schauer über der schwäbischen Alb (Foto: B. Prinzing)

Montag, 29. Mai 2017

Runde 7 - Platz 2 für Grabenstetten

Nach den ernüchternden Ergebnissen der vergangenen drei Runden, konnten die Flieger von der Vorderen Alb am vergangenen Wochenende endlich wieder punkten.
Trotz der erdrückenden Hitze gingen am Sonntag, den 28. Mai insgesamt acht Piloten in Grabenstetten für die Bundesliga an den Start. Die drei Wertungsflüge wurden durch schnelle Durchschnittsgeschwindigkeiten von Nico Walker, Henrik Theiss und Robert Häußler geliefert.

Blick aus dem Cockpit eines Segelflugpiloten (Foto: E. Ladner)

Walker flog am Morgen schnellen Schrittes von Grabenstetten über der schwäbischen Alb entlang bis nach Donaueschingen. Dort bog er ab Richtung Schwarzwald, wendete in Freudenstadt um anschließend wieder gen Grabenstetten zu fliegen. Leider fehlten ihm jedoch am Ende die nötigen Aufwinde um wieder zurück auf den Heimatflugplatz zu kommen, wodurch er gezwungen war in Bad Ditzenbach zu landen. Da dies allerdings keine negative Auswirkung auf die Bundesligawertung hat, standen bei ihm am Abend sagenhafte 116 km/h über 290 km auf dem Tacho.

Theiss und Häußler starteten ebenfalls zunächst Richtung Westen, ließen allerdings den Schwarzwald aus und konzentrierten sich bei ihren Strecken auf die schwäbische Alb. Dass auch sie die richtige Wahl getroffen haben, zeigen die schnellen Geschwindigkeiten welche auch sie erfliegen konnten. Theiss konnte für die FLG dadurch 103,45 und Häußler 100,3 Geschwindigkeitspunkte sammeln. Die Gesamtleistung der Grabenstetter Piloten wurde in der siebten Runde am Ende mit einem hervorragenden zweiten Platz belohnt.

Enge Punkteverteilung der Plätze 1 - 3 am siebten Rundenwochenende der zweiten Segelflugbundesliga

Den Rundensieg holte sich an diesem Wochenende mit nur 0,71 Geschwindigkeitspunkten (= Speed) Vorsprung der FSV Gerstetten. Die Tabelle wird nach wie vor von Stadtlohn (NRW) angeführt. Platz Zwei geht an den AC Lichtenfels (BY), Platz Drei an den LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn (NI). Durch die gelungene Leistung in Rune sieben klettert die FLG Grabenstetten nun wieder von Rang 22 auf Rang 18 nach oben.


Ergebnisse Runde 7

Tabelle nach Runde 7

Artikel SWP, 31.05.2017





Mittwoch, 24. Mai 2017

Runde 6 – Pechsträhne hält an

Um die Rückschläge der schlechten Runden vier und fünf wieder auszugleichen, in welchen Grabenstetten von Gesamtplatz 17 auf 22 nach unten gerutscht ist, wurde viel Hoffnung in das sechste Rundenwochenende gesetzt.
Doch leider wurden die Grabenstetter Piloten auch hier wieder enttäuscht. Trotz des deutschlandweit guten Wetters am vergangen Sonntag, 21. Mai 2017, gelang es den Fliegern von der Vorderen Alb nicht die so wichtigen Punkte für das Vereinskonto zu sammeln. Insgesamt gingen 10 Piloten der FLG an den Start.
Unter Ihnen waren Patrick Kutschat, Heinz Brujmann und Henrik Theiss die schnellsten. Kutschat und Theiss legten beide ihre Strecken in unterschiedlicher Ausprägung als Rundkurs um den Stuttgarter Luftraum. Brujmann konzentrierte sich stattdessen auf Alb und Schwarzwald.
Trotz der vielen Bemühungen war ein ernüchternder Rundenplatz 21 und Rang 22 in der Tabelle das Ergebnis.
Blick über das Lenninger Tal (Foto: M. Rohde)

Dass an diesem Wochenende in ganz Deutschland gut geflogen werden konnte, zeigt ein Blick auf das bunt gemischte Rundenergebnis: Den Rundensieg holte sich der LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn (NI) gefolgt vom SFV Bad Wörishofen (BY) und dem FC Kamenz (SN). Die Tabelle wird nach wie vor von den Segelfliegern aus Stadtlohn (NW) angeführt, welche mittlerweile mit 95 Punkten einen guten Vorsprung im Vergleich zum Zweitplatzierten LSV Oldenburg Bad-Zwischenahn (77 Punkte) ausbauen konnten. Auf Platz drei steht in der Tabelle der SFZ Ludwigshafen-Dannstadt (RP).

Ergebnisse Runde 6

Tabelle nach Runde 6

Artikel SWP, 24.05.2017


Montag, 15. Mai 2017

Runde 5 - Der Wille war da

Auch am Wochenende des 13. und 14. Mai gelang es der Fliegergruppe Grabenstetten leider nicht viele Punkte für das Vereinskonto zu sammeln. Lediglich Robert Häußler gelang am Samstag ein Wertungsflug für Grabenstetten in der zweiten Segelflug-Bundesliga. Die zahlreichen, teilweise sehr lokalen Schauer machten es leider nicht möglich schnelle und weite Strecken abzufliegen.
Dadurch landen die Flieger von der vorderen Alb in Runde Fünf auf Platz 24. In der Tabelle rutscht die FLG nun um weitere Fünf Plätze nach hinten auf Rang 22. Den Rundensieg holte sich der SFV Bad Wörishofen in Bayern.
Tabellenplatz Eins geht nach wie vor an die Segelflieger aus Stadtlohn (NRW), welche auch am fünften Rundenwochenende souveräne Flüge ablieferten. Platz Zwei wird vom SFZ Ludwigshafen-Dannstadt (RP) und Platz Drei vom LSV Oldenburg Bad-Zwischenhahn (NI) belegt.
Für kommendes Wochenende werden nun fleißig die Daumen gedrückt :)

Ergebnisse Runde 5

Tabelle nach Runde 5

Montag, 8. Mai 2017

Runde 4 - Null Punkte

Nach dem guten Ergebnis für die FLG in Runde Vier, mussten sich die Flieger von der vorderen Alb am vergangenen Wochenende leider mit Null Punkten zufrieden geben. Keine nutzbare Thermik und reichlich Niederschläge am Sonntag, machten es für Grabenstetten unmöglich brauchbare Strecken abzufliegen. Lediglich 16 der 30 Vereine schafften esWertungsflüge einzureichen.
Den Rundensieg holten sich die Segelflieger aus Lichtenfels (BY), gefolgt von Hofgeismar (HE) und Schwandorf (BY). Auf Platz Eins in der Tabelle steht nach wie vor der SFG Stadtlohn (NW). Platz Zwei geht an Lichtenfels und Ludwigshafen-Dannstadt (RP) befindet sich nun auf dem dritten Platz. Da das Mittelfeld der Tabelle derzeit punktemäßig eng zusammen liegt, rutscht Grabenstetten durch die Nullrunde von Gesamtplatz 12 auf Rang 17 ab.

Ergebnisse Runde 4

Tabelle nach Runde 4

Artikel SWP, 10.05.2017, Runde 4



Dienstag, 2. Mai 2017

Runde 3 - Platzierung im soliden Mittelfeld

Am Wochenende des 29. und 30. April, schaffte es die Fliegergruppe Grabenstetten sowohl in der Rundenwertung, als auch in der Gesamttabelle, auf einen guten zwölften Platz. Bedenkt man, dass die Flieger von der vorderen Alb in Runde Eins punktemäßig leer ausgingen und deutschlandweit 30 Vereine für die zweite Segeflugbundesliga an den Start gehen, so kann sich diese Leistung durchaus sehen lassen.
In Runde Drei waren es Henrik Theiss, Katrin Pfleiderer und Frederik Widmaier, welche die Wertungsflüge für die FLG lieferten. Theiss und Widmaier gelangen bereits am Samstag schnelle und weite Flüge über Alb und Schwarzwald. Pilotin Pfleiderer, welche zusammen mit Patrick Kutschat im Doppelsitzer unterwegs war, trug ihren Teil zur Wertung am Sonntag des dritten Rundenwochenendes bei. Auch ihr Flug führte sie zunächst über der schwäbischen Alb entlang Richtung Westen bis zum Feldberg. Dort gewendet flogen Pfleiderer und Kutschat bis zum nördlich gelegenen Hausach im Kinzigtal und anschließend auf dem gleichen Flugweg wieder zurück nach Grabenstetten.
Blick aus luftiger Höhe (ca. 2400m MSL) über die teilweise noch mit Schnee bedeckte Landschaft (Foto: K. Pfleiderer)

Henrik Theiss steuerte mit seinem Flug 89,92 Geschwindigkeitspunkte für das Vereinskonto bei. Katrin Pfleiderer konnte mit den 242 Kilometern in 2,5 Stunden 89,73 Punkte ergattern. Mit 88,56 Punkten vervollständigte Frederik Widmaier das Trio am vergangenen Wochenende.


Tabelle nach Runde 3

Artikel SWP vom 04.05.2017

Den Rundensieg holte sich der FLC Schwandorf aus Bayern, gefolgt von Bad Nauheim (HE) und Möckmühl-Öhringen (BW). Die Tabelle wird nach wie vor von Stadtlohn (NW) angeführt. Platz Zwei und Drei gehen aktuell an den SFZ Ludwigshafen-Dannstadt (RP) und den FSVO Reinheim (HE). 

Dienstag, 25. April 2017

Runde 2 - Erste Punkte für Grabenstetten

Die Piloten machen sich bereit für den Start © M. Rohde

Nachdem der Samstag des zweiten Rundenwochenendes ebenfalls ins Wasser fiel, konnten die Flieger von der vorderen Alb am Sonntag wichtige Punkte für das Grabenstetter Konto sammeln.
Als die Piloten am Morgen des 23. Aprils auf dem Flugplatz kamen, war der Himmel noch von einer dichten Wolkenschicht bedeckt, aus welcher zwischenzeitlich sogar Schneeflocken fielen. Nichts desto trotz ließ man sich nicht entmutigen. Im Laufe des Vormittags lockerten die Wolken auf, wodurch die Sonne nach und nach zum Vorschein kam und sich schöne Cumulus-Wolken („Schäfchenwolken“) am Himmel bilden konnten. Dank circa 20 km/h Nord-West-Wind und kalter Luft, reihten sich diese schließlich zu schönen Wolkenstraßen auf. Unter diesen können die Segelflieger oft kilometerweit gerade aus fliegen, ohne groß Höhe zu verlieren, weshalb sie auch so beliebt bei den Piloten sind :)

Nico Walker, welcher den schnellsten Flug für Grabenstetten ablieferte, flog zunächst auf der Alb entlang Richtung Westen, wendete in Villingen-Schwenningen und flog zurück bis nach Münsingen. Dort entschloss er sich kurzerhand Richtung Illertissen abzubiegen. „Auf dem Abschnitt ging es wie die Sau“, berichtet Walker am Abend mit grinsendem Gesicht. In Babenhausen gewendet, flog er wieder zurück bis Grabenstetten. 
Am Ende des Tages konnte er 250 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 100 km/h für die Bundesligawertung beisteuern. Zweiter und dritter im Bunde waren Robert Häußler (92 km/h) und Heinz Brujmann (74 km/h). Auch sie legten ihre Flugstrecke erst in den Westen, blieben dann allerdings auf der Alb und flogen dort Richtung Osten. Mit dieser Leistung landet die FLG Grabenstetten in Runde Zwei auf einem guten neunten Platz und bekommt dafür zwölf Punkte für das Vereinskonto. Den Rundensieg holten sich die Segelflieger aus Stadtlohn in NRW, welche nun auch die Tabelle anführen.




Dienstag, 18. April 2017

Saison 2017 - Start mit Wetterpech

Dank des Klassenerhalts im letzten Jahr geht die Fliegergruppe Grabenstetten auch 2017 wieder an den Start in der zweiten Segelflug-Bundesliga. Doch leider hatten die Flieger von der vorderen Alb direkt ein Déjà-vu auf das sie gerne verzichtet hätten: Wie bereits 2016 begann die Saison für sie mit Wetterpech.
Das erste Rundenwochenende, welches am 15. und 16. April stattfand, war im kompletten Süden Deutschlands von dichten Wolken und Niederschlägen geprägt.
Lediglich sieben Vereine aus dem Norden schafften es mit drei Flügen in die Wertung. Zwei Baden-Württembergische Piloten lieferten immerhin einen Flug für ihre Teams (Tübingen und Schwäbisch Hall) ab.
So wird die Tabelle nach der ersten Runde vom LSV Hofgeismar aus Hessen angeführt, gefolgt von Oldenburg (NI) und Stadtlohn (NRW).
Trotz des Dämpfers zum Saisonbeginn, sind die Grabenstetter optimistisch auch in diesem Jahr wieder souveräne Flüge abzuleisten und in der Tabelle eine gute Platzierung zu erzielen.

Aktuell (18.04.2017) schneit es bei uns was das Zeug hält. Immer dieser April...der macht wirklich was er will. Wir hoffen, dass sich der Wettergott bis zum nächsten Wochenende wieder beruhigt, sodass wir auf der schwäbischen Alb Sonnenschein und gute Steigwerte erwarten können :) Wir sind gespannt..



Ohne Worte: Wetter am 18. April in Grabenstetten.. © O. Schober